Das Licht ist in die Welt gekommen

Das Licht ist in die Welt gekommen, Jesus ist geboren, und wir haben allen Grund zur Freude und zur Hoffnung. Schöner als Papst Benedikt es in seiner Mitternachtspredigt am 24. Dezember 2005 gesagt hat, kann man es kaum ausdrucken:

„Licht bedeutet aber vor allem Erkenntnis, bedeutet Wahrheit im Gegensatz zum Dunkel der Lüge und der Unwissen-heit. So läßt Licht uns leben, zeigt uns den Weg. Licht bedeutet aber dann, weil es Wärme schenkt, auch Liebe. Wo Liebe ist, geht ein Licht auf in der Welt; wo Haß ist, ist die Welt finster. Ja, im Stall von Bethlehem ist das große Licht erschienen, auf das die Welt wartet. In dem Kind, das da im Stall liegt, zeigt Gott seine Herrlichkeit – die Herrlichkeit der Liebe, die sich selbst verschenkt und die sich aller Größe begibt, um uns auf den Weg der Liebe zu führen. Das Licht von Bethlehem ist nicht mehr erloschen. In allen Jahrhunderten hat es Menschen berührt, hat es sie umstrahlt. Wo der Glaube an dieses Kind aufging, da blühte auch die Caritas auf – die Güte für die anderen, das Zugehen auf die Schwachen, auf die Leidenden; die Gnade des Verzeihens. Von Bethlehem her zieht sich eine Lichtspur, eine Spur der Liebe und der Wahrheit durch die Jahrhunderte“.

Lassen wir uns von diesem Licht erhellen und erwärmen und von seiner Hoffnung und Liebe anstecken, damit auch wir sie in die Welt hinaustragen können.

Ihr Neu-Ulmer Malteser-Team