Die Glücksbringer-Aktion 2021/22 ist abgeschlossen

Am 25. Dezember fuhren drei LKWs mit insgesamt ungefähr 4000 Paketen von unserer Diözese los, von denen ca. 300 Pakete aus unserem Landkreis stammten. Ein toller Erfolg! 

Auf Grund der Pandemie durften ausschließlich geimpfte Personen an Bord sein, und die acht Teilnehmer mussten ihre Einreise digital anmelden. Aus pandemischen Gründen durften dieses Jahr leider keine Personen von der Malteser Jugend mitfahren. 

Normalerweise verteilen die Helfer die Pakete persönlich an die bedürftigen Familien. Eine solche persönliche Verteilung durfte jedoch dieses Jahr aus Gesundheitsgründen nicht folgen, sonst hätten die Malteser-Helfer auch Probleme mit der Polizei bekommen.  

So wurden die Partnerpfarreien vor Ort schon vor der Ankunft der LKWs benachrichtigt. Die Verantwortlichen in den Pfarreien meldeten den Maltesern den Bedarf der einzelnen Familien, die dann selber ihre Pakete im Malteser-Lager abholen konnten.  

„Nach der langen Fahrt haben wir die LKWs in einem sehr ungemütlich nasskalten Wetter entladen“, so einer der Helfer. „Glücklicherweise stand uns ein warmer Raum im Lager zur Verfügung, wo wir nach dem Entladen gemeinsam gute deutsche Würstchen genießen konnten“, lacht er. 

Die Mannschaft war im Haus eines befreundeten Paares untergebracht und gut versorgt. 

Am 29. Dezember konnten die drei LKWs wieder Richtung Deutschland fahren, während ein paar Helfer noch bis 23. Januar bleiben, um in den Pfarreien auszuhelfen. 

„Es war dieses Jahr ein außerordentlich eng gesteckter Zeitraum, in dem wir besonders effektiv arbeiten mussten“, so Max Rogg, einer der ehrenamtlichen Initiatoren dieser Aktion. Sie wird mittlerweile über 25 Jahre durchgeführt, nur letztes Jahr ein Mal durch Corona unterbrochen. Auf die Frage, wie die Pläne für 2022/23 sind, lächelt er: „Die Aussicht auf 2022/23 wird im Frühjahr besprochen, ich möchte nur erwähnen, dass ich dann im 80. Lebensjahr bin und deshalb keine Prognose abgeben will“.

Wir hoffen natürlich, dass sowohl Herr Rogg als auch die Malteser Jugend bei der nächsten Aktion wieder dabei sein können!